Deine Frauenarztpraxis

spezialisiert auf Dich und Deine Gesundheit

Eine Schwangerschaft ist aufregend genug. Gut, wenn Du Dich auf jemanden verlassen kannst, der Dir mit Expertise, Erfahrung und entspannter Gelassenheit zur Seite steht. Deine Frauenärztin oder Dein Frauenarzt und das Praxisteam sind für Dich da.

In Deutschland ist die Schwangerschaftsvorsorge durch die Richtlinien zur Mutterschaft hinsichtlich des Umfangs und Inhalts der Betreuung gesetzlich geregelt. Hintergrund ist das Ziel, Risiken während der Schwangerschaft durch eine optimale Versorgung zu minimieren. Aus diesem Grund ist Deine Frauenärztin bzw. Dein Frauenarzt gesetzlich als zentrale Begleitung für Deine Schwangerschaft vorgesehen. So ist gewährleistet, dass Du medizinisches Know-how und persönliche Beratung aus einer Hand bekommst.

Beste medizinische Versorgung und persönliche Beratung aus einer Hand

Medizinische Kompetenz

Aktuelle Forschungsergebnisse, neueste Erkenntnisse aus der Praxis: Deine Frauenärztin bzw. Dein Frauenarzt lernt nie aus. Schon während des langjährigen Studiums an einer Universität wird fundiertes Wissen in Theorie und Praxis erworben. Daran schließen sich eine Spezialisierung durch Facharztweiterbildung und „lebenslängliche“ vorgeschriebene regelmäßige Fortbildungen an. Sie stellen sicher, dass Du immer auf dem neuesten Stand der Wissenschaft beraten wirst.

Technische Höchstleistungen

Wo die Erfahrung nicht mehr weiterhelfen kann, können sich Frauenärztinnen und -ärzte bei ihrer Arbeit auf moderne Technologien verlassen. Und Dir zuverlässige Untersuchungen Deines Kindes ermöglichen. Ein Beispiel dafür sind die Ultraschalluntersuchungen, durch die sich Deine Frauenärztin oder Dein Frauenarzt wortwörtlich ein besseres Bild vom Zustand Deines Kindes machen kann.

Ein ganzes Team, das für Dich da ist

Und schließlich gehst Du nicht einfach nur zu Deiner Frauenärztin oder Deinem Frauenarzt – in der frauenärztlichen Praxis arbeitet ein ganzes Team von erfahrenen Fachleuten für Dich, das bei Fragen immer gut erreichbar ist und an das Du Dich jederzeit gerne wenden kannst.

Ganzheitliche Betreuung

Deine Frauenärztin oder Dein Frauenarzt ist nicht nur Expertin oder Experte für die Schwangerschaft, sondern versteht Deinen Körper und den Stoffwechsel ganzheitlich. So ist einerseits gewährleistet, dass Du ausreichend medizinisch untersucht wirst, und andererseits, dass Du eine ausführliche Beratung bekommst. Dazu gehören die detaillierte Anamnese während der Erstuntersuchung ebenso wie Tipps und Empfehlungen für ein gesundheitsbewusstes Verhalten in der Schwangerschaft.

Langjährige Begleitung

Frauenärztinnen und -ärzte begleiten ihre Patientinnen nicht nur während der Schwangerschaft. Oft sind sie vom ersten Termin in der Pubertät bis ins Alter an ihrer Seite. Deine Frauenärztin oder Dein Frauenarzt kennt Dich vielleicht aus den regelmäßigen Vorsorgeterminen und der Beratung bei Kinderwunsch schon lange vor der Schwangerschaft – und damit auch die gesundheitlichen Themen, die für Dich wichtig sind. Ein Vorteil besonders im Hinblick auf die ganzheitliche Betreuung während der Schwangerschaft. Und ein echter Vertrauensvorsprung.

Vielfältige Expertise

Frauenärztinnen und -ärzte kennen sich nicht nur auf einem Gebiet bestens aus. Sie haben gleich mehrere Spezialgebiete, denn das Thema Frauengesundheit ist nicht auf Schwangerschaft und Geburt beschränkt. Sie beschäftigen sich mit:

  • Erkrankungen der weiblichen Sexualorgane einschließlich der Brust
  • Verhütung und Familienplanung
  • Krebsfrüherkennung
  • Nachbehandlungen nach Operationen und Krebserkrankungen
  • Beschwerden bei Menstruation und Klimakterium (Wechseljahre)
  • weiblicher Sexualität
  • sexuellen Problemen
  • Schwangerschaft und Geburt
  • Geburt und Wochenbett/Stillzeit
  • Ein Teil der Frauenärztinnen und Frauenärzte operieren ambulant in Tageskliniken oder sind als Belegärzte tätig.

Schwerpunkt Prävention

Weil es gar nicht erst zum schlimmsten Fall kommen soll, nimmt das Thema Prävention einen wichtigen Platz in der frauenärztlichen Praxis ein. Neben umfassenden Untersuchungen zur Früherkennung von Krebserkrankungen bietet Dir Deine Frauenärztin oder Dein Frauenarzt verschiedene Schutzimpfungen an.

Wie oft solltest Du zu Deinem Frauenarzt oder Deiner Frauenärztin gehen?

Nicht nur in der Schwangerschaft ist Vorsorge wichtig. Du solltest auch in anderen Lebensabschnitten Deiner Frauenarztpraxis regelmäßig einen Besuch abstatten.

  • Ab 20 Jahren wird ein jährlicher Vorsorge-Termin von den Krankenkassen übernommen. Nimmst Du die Antibabypille, wird eine halbjährliche Kontrolle empfohlen.
  • Ab 30 Jahren gehört eine Brustuntersuchung zur Früherkennung von Erkrankungen dazu.
  • Frauen ab 50 können ihre Brust bei der sogenannten Mammografie alle zwei Jahre röntgen lassen.

Deine Fragen

Das ist kein Problem. Über Deinen Mutterpass ist auch Deine neue Frauenärztin oder Dein Frauenarzt sofort über den aktuellen Stand Deiner Schwangerschaft im Bilde und kann sich um Dich und Dein ungeborenes Kind kümmern.

Frauenärztinnen bzw. Frauenärzte sind nach den Mutterschaftsrichtlinien als zentrale Begleitung für Deine Schwangerschaft vorgesehen. Hebammen können als Fachfrauen für die Geburt und die Nachsorge im Wochenbett Deine Begleitung sehr gut ergänzen. In Deinem Fall ist es selbstverständlich möglich, die Vorsorge bei Deiner Frauenärztin bzw. Deinem Frauenarzt fortzuführen, dann sogar inklusive Ultraschalle, Infektdiagnostik und Therapie sowie Impfungen.

In der Regel sind die niedergelassenen Frauenärztinnen und -ärzte für die Schwangerschaftsvorsorge zuständig. Klinikärztinnen und -ärzte helfen weiter, nicht nur zur Planung der Geburt, auch wenn es zu Komplikationen kommt, die eine stationäre oder spezielle Untersuchung erfordern. Und sind während der Geburt für Dich da.

Deine Frauenärztin bzw. Dein Frauenarzt ist als Fachärztin bzw. Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe nach den Mutterschaftsrichtlinien gesetzlich als medizinische Begleitung in der Schwangerschaft vorgesehen. Er oder sie kennt Dich bereits aus den regelmäßigen Praxisbesuchen oder der Beratung bei Kinderwunsch und weiß deshalb, welche gesundheitlichen Themen für Dich wichtig sind.

Wenn Du schwanger bist, werden in der Frauenarztpraxis alle vorgesehenen Vorsorgeuntersuchungen inklusive der drei Ultraschalluntersuchungen durchgeführt. Nach Feststellung der Schwangerschaft wird im ersten Ultraschall kontrolliert, ob sich der Embryo in der Gebärmutter eingenistet hat. Der Herzschlag des Babys ist im Ultraschall deutlich zu sehen – ein ganz besonderer Moment für werdende Eltern! Im Fall einer Risikoschwangerschaft – z.B. bei Mehrlingen oder chronischen Krankheiten – sind eventuell weitere Untersuchungen erforderlich. Deine Frauenärztin oder Dein Frauenarzt klärt Dich über alle Möglichkeiten pränataler Diagnostik auf. Die Beratungen zu NIPT-Rhesus und Trisomie unter Beachtung des Gendiagnostikgesetzes können nur Ärzte durchführen. Sollte für Dich zu einem Zeitpunkt der Schwangerschaft ein ärztliches Beschäftigungsverbot oder Krankschreibung notwendig werden, stellt Dir Deine Praxis ein ärztliches Attest aus. Mit all diesen wichtigen Themen bist Du in Deiner Frauenarztpraxis in den besten Händen.

Die frauenärztliche Betreuung kann eine Hebamme, als Fachfrau für Geburtsvorbereitung, Geburt und Wochenbett auch in der Schwangerenvorsorge sehr gut ergänzen. Hebammen können im Rahmen ihrer beruflichen Befugnisse Teile der Vorsorgeuntersuchungen nach den Mutterschaftsrichtlinien durchführen. Sie bieten z.B. Geburtsvorbereitungskurse an, in denen werdende Eltern Wichtiges über die Geburt und die Zeit danach erfahren. Bei der Geburt wird eine Hebamme an Deiner Seite sein. Und für die ersten Wochen zuhause im Wochenbett steht Dir ebenfalls die Betreuung durch eine Hebamme zu. Sprich gleich am Anfang der Schwangerschaft mit Deiner Frauenärztin oder Deinem Frauenarzt über dieses Thema, sie geben Dir gerne Tipps und helfen Dir dabei, eine Hebamme zu finden.

Deiner Hebamme kommt gerade bei der Geburt eine besondere Rolle zu: Sie ist an Deiner Seite und hilft Dir bei einem unkomplizierten Schwangerschaftsverlauf und falls Du keine Risikoschwangerschaft hast, Dein Baby gut und sicher auf die Welt zu bringen. In den meisten Fällen stehen Dir hier Hebammen und Frauenärzte bzw. Frauenärztinnen als Team zur Seite. Bei Risikogeburten wird immer eine erfahrene Ärztin oder ein erfahrener Arzt, in besonderen Situationen auch ein kinderärztliches Team an Deiner Seite sein, um gemeinsam mit der Hebamme Dein Kind sicher und ja nach Situation, auf die geeignetste Art und Weise auf die Welt zu bringen. Einen eventuell notwendig werdenden Kaiserschnitt wird immer ein erfahrenes medizinisches Team durchführen, so dass Du Dich allzeit sicher fühlen kannst.

Wenn das Kind auf der Welt ist, kümmert sich auch weiterhin gerne Dein Praxisteam in bestimmten Zeitabständen um Deine Nachsorge. Das bedeutet, dass Du innerhalb der ersten Wochen einmal untersucht werden kannst und dann nach ca. 6 bis 8 Wochen ein zweites Mal. Bei Kaiserschnitt oder gravierenden Komplikationen begleitet Deine Frauenärztin oder Dein Frauenarzt Deinen Genesungsprozess auch häufiger.

Die Hebamme kümmert sich in den ersten Wochen bei Dir zuhause um Deine Nachsorge oder steht Dir am Telefon mit Rat und Tat zur Seite. Sie kommt regelmäßig vorbei, um nach Dir und dem Kind zu sehen. Sie wiegt und misst das Baby, sorgt dafür, dass Ihr beide mit dem Stillen oder mit dem Fläschchen gut zurechtkommt und unterstützt Dich mit erfahrenen Handgriffen bei der Babypflege im Alltag. Außerdem schaut sie z. B., ob sich Deine Gebärmutter ausreichend verkleinert, eventuelle Geburtsverletzungen abheilen und Du Dich körperlich von der Geburt erholst.

Tipp: Anders als Deine Frauenärztin oder Deinen Frauenarzt kennst Du, wenn Du zum ersten Mal schwanger wirst, in der Regel noch keine Hebamme. Deshalb ist es wichtig, dass Du rechtzeitig nach einer Hebamme suchst, um Dir einen Platz im Geburtsvorbereitungskurs, ggf. eine Geburtsbegleitung und eine gute Wochenbettbetreuung zu sichern! Frage dazu neben dem Team Deiner Frauenarztpraxis am besten auch mal andere Mamas um Rat!